Kurkuma – Die unglaubliche Wirkung

Der gesundheitsfördernde Effekt des Curcumin ist in der Erfahrungsheilkunde schon lange bekannt. Neuerdings ist auch die Wissenschaft auf das therapeutische Potential des Curcumins aufmerksam geworden, die WHO befürwortet seinen Einsatz bei entzündlichem Rheuma.

Ein konzentriertes Curcuma mit einem hohen Anteil an Curcuminoiden wirkt wesentlich stärker und kann 9 mal so gut vom Körper aufgenommen werden wie das Kurkuma aus unserem Gewürzschrank. Deshalb sind diese beiden Darreichungsformen auch nicht vergleichbar. Wer es lecker haben möchte, soll also zu Kurkuma greifen, wer gesund bleiben oder werden möchte, der braucht Curcuma-Extrakt.

Die traditionelle Volksheilkunde setzt Curcumin schon lange bei allen Störungen des Verdauungsapparates mit guten Ergebnissen ein. Hier stört auch nicht dass Curcumin in normaler Aufbereitung nur sehr schwer aus dem Darm resorbiert werden kann, denn es verbleibt ja im Verdauungstrakt und entfaltet dort seine Wirkung. Curcumin ist ein Bestandteil aus der Gelbwurz, auch Kurkuma genannt.

Es laufen Untersuchungen und Studien die einen sinnvollen Einsatz bei den verschiedensten entzündlichen und neurodegenerativen Erkrankungen für möglich halten. Dazu zählen:

  • Alzheimer
  • Demenz
  • Entzündliches Rheuma
  • Arthritis
  • Diabetes
  • Krebs

Dieser Text enthält Partnerlinks.

#Krebs #Arzt #Patient #Buch #Tumor #Ernährung #Krebs #Gesundheit #Medizin #Alternativen #Kurkuma #Curcumin

Kommentar verfassen